Sollte diese E-Mail nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier

Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Ausgabe 05 | September 2014
 

Sehr geehrter Leser,

„Irren ist menschlich. Alzheimer auch.“

Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September widmen wir uns in dieser Ausgabe der Therapie der Alzheimer-Krankheit. So schockierend die Gewissheit nach einer Demenzdiagnose für Betroffene auch sein mag − es gibt ein lebenswertes Leben danach.

Die Beschwerden lassen sich mit einer passenden Behandlung lindern, der Verlauf der Alzheimer-Krankheit kann verzögert werden. Was möglich ist, zeigen wir in unserem Special zum Welt-Alzheimer-Tag.

Herzliche Grüße aus Düsseldorf
Ihr Dr. Christian Leibinnes
Alzheimer Forschung Initiative e.V.

 
 

Mit Medikamenten Zeit gewinnen

Medikamente können Alzheimer zwar nicht verhindern oder dauerhaft stoppen, aber das Fortschreiten der Krankheit vorübergehend verzögern. Antidementiva bieten somit wichtige Hilfe auf Zeit.

Diese Wirkstoffe sind zugelassen

 
 
 
 

Wir sind gelegentlich…

auf dem Holzweg, auf der falschen Fährte und täuschen uns. Wir vertun uns, verkalkulieren oder verrechnen uns. Da wir keine Roboter sind, wissen wir: Irren ist menschlich. Alzheimer ist eine Krankheit, die genau dieses Verständnis braucht.

Spenden Sie jetzt!

 
 
 
 

Tanzen, werken oder einfach nur wohlfühlen?

Nicht-medikamentöse Therapien helfen, die Teilnahme der Alzheimer-Patienten am gesellschaftlichen Leben so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Positive Auswirkungen auf die Gemütslage sind ebenfalls dokumentiert.

Aktuelle Ansätze

 
 
 
 

Heilpflanzenforschung – Altes Wissen neu entdeckt

Johanniskraut, griechisches Eisenkraut oder Ginkgo: Können Pflanzen wirklich etwas gegen die Alzheimer-Krankheit ausrichten? Die Forschung an Heilpflanzen hat in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen.

Ein Blick in die Botanik

 
 
 
 

Sechs Fragen an Prof. Pahnke

Ist gegen Alzheimer kein Kraut gewachsen? Prof. Jens Pahnke kann das so nicht stehen lassen. Der Forscher macht sich das Wissen aus verschiedenen Kulturen zunutze. Er untersucht Extrakte von Pflanzen, denen eine Wirkung gegen kognitive Störungen nachgesagt wird.

Zum Interview

 
 
 
 
  Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
  Empfehlen Sie unsere Webseite weiter
  Sie haben Fragen, Wünsche, Änderungen?
  Impressum
  Newsletter abbestellen
Entdecken Sie uns auf...
AFI auf facebook AFI auf twitter AFi-KiDS
  Bildquellen: AFI (1/2/4/5), Wolf R. Ussler (3)
 
© Alzheimer Forschung Initiative e.V., Newsletter Ausgabe 05 | 2014